Die mobile Brandmeldeanlage für flexiblen Brandschutz auf Baustellen, Veranstaltungen und sonstigen temporären Einsätzen

Drahtlos

keine Kabelverlegung notwendig

Zertifiziert

nach DIN 14675 & DIN EN 54

Wirtschaftlich

anfallende Kosten nur bei Nutzung

Effizient

zuverlässige Branderkennung

Patentiert

innovatives Montagesystem

Alarmierung

inkl. Aufschaltung zur Feuerwehr

KEINE BRANDWACHE NOTWENDIG

100% zuverlässige Branderkennung trotz Instandhaltungs- oder Wartungsarbeiten

AUFSCHALTUNG ZUR FEUERWEHR

Zugelassen zur Aufschaltung auf eine Leitstelle der Feuerwehr nach DIN 14675 und EN 54

FÜR TEMPORÄRE EINSÄTZE

Temporärer Brandschutz für den Einsatz auf Baustellen, Events und Veranstaltungen.

0
STUNDEN
0
TAGE DIE WOCHE
0
TAGE IM JAHR
0
ÜBERWACHUNG

Innovative Brandmeldetechnik

Für das System MobiFire benötigt lediglich die Zentrale einen 230V Anschluss. Bei Netzausfall wird die Zentrale über 2 Akkus gespeist um den Betrieb für eine Überbrückungszeit von mind. 72 Stunden aufrecht zu erhalten.
Die Aufhängung der Melder und Signalisierungen erfolgt in Sekundenschnelle, da diese mit einer innovativen Klemmvorrichtung an den alten Rauchmeldern oder an Trägern montiert werden können.
So garantieren wir maximalen Komfort bei maximaler Sicherheit!

Zum Shop

Selbstverständlich übernehmen wir auch die Montage und Wartung Ihrer Anlage.

Keine Kabel notwendig

Batteriebetrieb

Außer einem 230V-Anschluss an der Zentrale sind keine Kabel notwendig. Sämtliche Komponenten werden durch eine Batterie versorgt, die bis zu 3 Jahre hält. Die Lebensdauer der Batterie hängt von vielen Faktoren wie Reichweite zur Zentrale, Hindernisse im Funkweg und Anzahl der Alarmauslösungen ab. Daher kann die exakte Lebensdauer nicht bestimmt werden, die Zentrale meldet aber eine Störung, sobald eine Batterie zur Neige geht und gewechselt werden sollte.

Aufschaltung direkt zur

Feuerwehr

MobiFire ist zugelassen nach EN 54 und erfüllt bei einer Planung nach DIN 14675 die Kriterien um direkt auf eine Leitstelle der Feuerwehr aufgeschaltet zu werden. Alternativ kann die Alarmierung per Mobilfunknetz zu einem Wachdienst erfolgen, der dann nach einem individuell abgestimmten Maßnahmenplan den Betreiber informiert.

Keine weiteren

Investitionskosten

Das ganze System ist auf kurzzeitige Nutzung ausgelegt und damit sehr wirtschaftlich. Wir bieten das System für Endkunden ausschließlich zur Miete an. Dadurch können die Kosten direkt abgeschrieben werden und Sie müssen keine weiteren Investitionen für die mobile Brandmeldeanlage tätigen. Für Errichter im Bereich der Brandmeldetechnik erhalten Sie besondere Konditionen zum Erwerb unserer Technik.

Rauchmelder

Mit optischer Raucherkennung für die meisten Einsatzzwecke

Wärmemelder

Für besondere Anwendungsbereiche wie z.B. in Küchen

Multisensormelder

Die intelligente Branderkennung – eine Kombination aus Rauch- und Wärmemelder.

Signalisierung

Per Funk können im Melder oder einzelnd sowohl Blitzleuchen als auch Sirenen zur Alarmierung der Personen eingesetzt werden

Handmelder

Zur manuellen Alarmierung, wenn eine Person einen Brand erkennt

Reichweitenverlängerung

Sollte die Entfernung zwischen Zentrale und Melder zu größ sein, ist nur eine Steckdose notwendig um die Reichweite zu erhöhen

Alle Produkte jetzt Online bestellen

Weltklimakonferenz COP23 mit MobiFire

Vom 6. bis 17. November 2017 fand in Bonn die 23. Weltklimakonferenz COP23 statt.
Mit dabei: die mobile Brandmeldeanlage MobiFire.

Zwei Zeltstädte mit insgesamt über 35.000 Quadratmetern mussten für diese Klimakonferenz mit Mobiler Brandmeldetechnik ausgerüstet werden.

Vom 6. bis 17. November 2017 fand in Bonn die 23. Weltklimakonferenz „COP23“ statt.

Zwei Zeltstädte mit insgesamt über 35.000 Quadratmetern mussten für diese Klimakonferenz mit Mobiler Brandmeldetechnik ausgerüstet werden. Mit uunserem Produkt „MobiFire haben wir den Zuschlag bekommen und durften die zwei Zeltstädte in kürzester Zeit mit der MobiFire Brandmeldetechnik ausstatten.

Das Besondere an diesem Projekt waren die extrem kurze Vorlaufzeit von weniger als drei Monaten und das sehr knappe Aufbauzeitfenster. Anlagen in dieser Größenordnung haben oft Bauzeiten von mehr als einem Jahr mit entsprechendem Planungsvorlauf.

Die MobiFire-Brandmeldeanlage ist aufgrund ihres modularen Aufbaus und ihrer vielseitigen Möglichkeiten besonders für solche kurzzeitigen Einsätze geeignet. Da das ganze System auf einer Funk-Technik basiert, müssen nur wenige Kabel gezogen werden. Außerdem haben wir ein spezielles Montagesystem entwickelt, mit welchem sich die einzelnen Melder und akustischen Signalisierungen in Sekundenschnelle montieren lassen.

Neben der MobiFire wurde eine weitere Eigenentwicklung auf dieser Weltklimakonferenz eingesetzt: unser Feuerwehrbildschirm. Dieser zeigt im Falle einer Alarmierung den Grundriss des Geländes, den Standort des Bildschirmes, den Ort und Text der Alarmauslösung und die entsprechende Laufkarte an. So ist in Sekundenschnelle ein präziser Überblick über das Gelände und den betroffenen Bereich möglich, um entsprechende Maßnahmen ohne große Zeitverzögerung einleiten zu können. Die Feuerwehrbildschirme wurden jeweils in den Leitstellen der Zeltstädte und im WCCB Konferenzzentrum untergebracht.

Um jedoch eine weitere Redundanz der Alarmierung der zuständigen Mitarbeiter zu ermöglichen, auch wenn diese sich gerade nicht in der Leistelle befunden haben, so wurden diese Mitarbeiter durch unsere App 7alert“ über eine Push-Nachricht und entsprechender Akustik alarmiert. Auch auf dem Mobiltelefon wurde zudem, wie auf dem Feuerwehrbildschirm, der Grundriss des Geländes und die Laufkarte angezeigt.

Ein besonderes Augenmerk der Planer der Weltklimakonferenz in Bonn wurde auf die Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Anlagen gelegt. Da unsere Systeme besonders modular aufgebaut sind und die MobiFire-Brandmeldeanlage für solche kurzfristigen Einsätze entwickelt wurde, konnten wir nicht nur zur Sicherheit beigetragen, sondern hatten auch Anteil daran, dass die COP23 in Bonn als erste Weltklimakonferenz überhaupt als umweltfreundlich zertifiziert worden ist – und zwar mit dem EMAS-Zertifikat („Eco Management and Audit Scheme“).

Zahlen und Fakten

2 Zeltstädte mit 35.000 m²
21.919 Besucher
11.111 Delegierte aus 197 Ländern
1.300 Einsatzkräfte der Polizei und 400 Feuerwehrleute im Drei-Schicht-System
1.500 Journalisten
600 Rauchmelder
620 Halterungen
620 Klemmvorrichtungen
50 Handfeuermelder
20 Funk-Koppler
2 MobiFire-Brandmeldezentralen
2 Feuerwehr-Informationszentralen
3 Feuerwehrbildschirme

Und auch diese Kunden vertrauen uns